Ehemaliges Jagdschloss des Kronprinzen Rudolph
Originalschauplatz der Tragödie von Mayerling vom 30. Jänner 1889

Fotos kann man hier in hoher Auflösung downloaden

27. März 2014: Die Bauarbeiten beginnen

Am 27. März 2014 haben die Bauarbeiten für das Besucherzentrum und die völlig Umgestaltung des Umfelds vor dem Karmel Mayerling begonnen. Die Schwestern werden davon nicht belästigt. Auch der Führungsbetrieb ist nicht betroffen, man kann den Karmel ganz noraml besichtigen. Es herrscht Aufbruchstimmung in Mayerling! Bis Oktober soll alles fertig sein...

25. März 2014: Der Karmel wächst weiter

Was nützte es, wenn demnächst die Bauarbeiten für die Gebäude beginnen, aber das Kloster würde nicht zugleich auch innerlich aufgebaut! Gott-sei-Dank hat der Karmel auch guten Nachwuchs. Am Hochfest der Verkündigung des Herrn ist eine neue Kandidatin dazugekommen: Pater Karl Wallner feierte mit den Studenten in der früh die feierliche Konventmesse, bei der die Schwestern ihre Gelübde erneuerten. Dann geleitete er die bisherige Lehrerin, die sich ihren Eintritt gut überlegt hat, in die Klausur. Nach dem Segen wurde sie von Mutter Regina und den anderen Schwestern freudig in Empfang genommen wurde. Beten wir, dass der Karmel weiter wächst! 

19. März 2014: Heiliger Josef, bitte für uns

Am 19. März haben die Schwestern mit großer Innerlichkeit das Fest ihres Patrons, des heiligen Josef gefeiert. Zugleich wächst die Nervosität, denn ab 24. März beginnen ja schon die Bauarbeiten. Mutter Priorin und Architekt Pühringer sind im Dauereinsatz, denn an vieles ist zu denken: Von Direktor Josef Glanz im Stift Heiligenkreuz haben sich die beiden wertvolle Tipps geholt, wie man den zukünftigen Shop im Besucherzentrum gestalten kann, welches Kassensystem, Etikettierungssystem usw. Foto: Ungewöhnlicher Besuch im Klosterladen Heiligenkreuz, die Informationen durch Direktor Glanz sind sehr hilfreich.

9. März 2014: Flut der Sympathie in den Medien

In Zeitung, Fernsehen und Radio gibt es eine Flut der Sympathie für die Karmelitinnen in Mayerling und ihre Not. Die Schwestern sind sehr dankbar und hoffen, dass sich so das Spendensammeln leichter bewältigen lässt. Von den notwendigen 800.000 Euro wurden immerhin schon 150.000 gespendet... Das Foto zeigt Prof. Georg Markus vom Kurier. Er hat in den 1990er Jahren den Grabraub von Mary Vetsersa durch den Industriellen Flatzlsteiner aufgedeckt. Er hat in der österreichischen Tageszeitung KURIER einen sehr informativen Artikel geschrieben, den man hier downloaden kann.

21. Februar 2014: Große Pressekonferenz mit dem Landeshauptmann

Der Landeshauptmann (Ministerpräsident) von Niederösterreich, Dr. Erwin Pröll, engagiert sich voll für die Rettung des Karmel Mayerling. Das ist auf einer großen Pressekonferenz am 21. Februar 2014 deutlich geworden. (FERNSEHBEITRAG HIER!) Nicht nur das Wetter war frühlingshaft und zukunftsfroh! Viele Vertreter der Presse waren gekommen, auch Fernsehen und Radio. Mutter Priorin Regina und Pressesprecherin Anna-Lena Fahrecker schlugen sich gut bei den Fragen der Journalisten. Bürgermeister DI Ludwig Köck ist eine große Stütze. Landeshauptmann Pröll konnte gute Nachrichten bringen, das Land wir maximal fördern, das sind 50 Prozent! Die Schwestern überraschten aber auch mit einer kleinen Sensation: Auch der alte "Frühstückpavillon" wird laut Kapitelbeschluss in den neuen Führungsbereich einbezogen. Kosten des Ausbauprojektes: 1,5 Millionen netto, die Hälfte übernehmen das Land, Denkmalschutz usw.. Von den notwendigen 750.00 Euro netto, die die Schwestern aufbringen müssen, sind schon über 120.000 durch Spenden hereingekommen... Da muss noch einiges gebetet und gebettelt werden. Baubeginn: April 2014. Einweihung: Oktober 2014. - Fotos: Auf den Fotos sieht man auch Architekten DI Friedrich Pühringer, wie er dem Landeshauptmann die Pläne erklärt.

21. Februar 2014: Pressekonferenz mit Landeshauptmann Pröll

In der Rettung des Karmel Mayerling tut sich viel! Die Schwestern haben in den letzten Monaten mit Architekt Friedrich Pühringer Enormes für die Planung geleistet; auch das Spendensammeln läuft, freilich fehlt noch enorm viel. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll möchte alles daran setzen, dieses historische und kulturelle Kleinod Österreichs zu retten. Voraussichtlich am 21. Februar gibt es um 11.30 Uhr eine Pressekonferenz in Mayerling mit dem Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Priorin Schwester Regina, Bürgermeister DI Ludwig Köck... Näheres wird mitgeteilt. Informationen bei Pressesprecherin Anna-Lena Fahrecker unter hilfe[at]karmel-mayerling[dot]at.

30. Jänner 2014: 125. Jahrestag der Tragödie von Mayerling

Viele waren zum feierlichen Requiem am 125. Jahrestag gekommen. Abt Maximilian hielt in der übervollen Klosterkirche eine eindrucksvolle Predigt: "Wir dürfen die Sünde nicht verschweigen, aber wir müssen noch mehr auf das Kreuz schauen, wo Gott die Sünde in Barmherzigkeit umwandelt. So wurde aus dem Ort einer Liebestragödie ein Ort der wahren Liebe", sagte er im Hinblick auf die Karmelitinnen. Denn wenige Monate nach der Bluttat zogen bereits die Karmelitinnen in das Jagdschloss ein, das sukzessive umgebaut wurde. Studenten der Hochschule Heiligenkreuz assistieren, die Choralschola der Mönche sang das Requiem. Aus Gäste aus dem Haus Österreich waren gekommen, um für Kronprinz Rudolf und Mary Vetsersa zu beten. - Abt Maximilian predigte über die Auferstehung der Toten, die täglich vom Altar der Klosterkirche aus, der an dem Ort steht, wo vor 125 Jahren Tod geherrscht hatte, verkündet wird. Bei der anschließenden Begegnung mit Mutter Priorin Regina konnte man diese Freude über die Auferstehung auch spüren.

29. Jänner 2014: Vortrag über Erzherzog Rudolf

Am Vorabend des 125-Jahrestages der Tragödie hielt Dr. Rudolf R. Novak im Kaisersaal einen Vortrag über Kronprinz Rudolf, den er als eine "Hoffnung für Europa" bezeichnete. Der intelligente und charmante Kronprinz war aber seit 1883 nicht nur durch eine Krankheit, sondern durch Entfremdung von seiner Frau Stephanie, durch Isolation vom politischen Geschäft des Hofes und durch Amouren in eine Sackgasse geraten. - Pater Karl Wallner danke am Ende Dr. Novak und nannte ihn einen "Hugo Portisch über die Geschichte des 19. Jahrhunderts", denn die 140 Gäste lauschten über 2 Stunden mit Spannung gespannt den Ausführungen des Historikers.

29./30. Jänner 2014: 125. Jahrestag der Tragödie von Mayerling

Am 30. Jänner 2014 sind es genau 125 Jahre her, dass in Mayerling Kronprinz Rudolf, der Sohn von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth ("Sisi") zusammen mit der 17-jährigen Baronesse Vetsera den Tod fanden. Im selben Jahr stiftete der Kaiser ein Karmelitinnenkloster und ließ das Jagdschoss entsprechend umbauen. Der Altar der Klosterkirche befindet genau an dem Ort, wo die beiden tot aufgefunden wurden. Das Gedenkjahr wird mit einem fachkundigen Vortrag und dem Requiem am Sterbetag eröffnet, zu dem die Karmelitinnen herzlich einladen:

29. Jänner 2014, 19 Uhr:
Vortrag im Kaisersaal des Stiftes Heiligenkreuz von Rudolf Novak über "Mayerling - das Ende einer Hoffnung. Kronprinz Rudolf starb vor 125 Jahren" (Eintritt frei!)
30. Jänner 2014, 19 Uhr:
Requiem für Kronprinz Rudolf und Mary Vetsera am 125 Todestag in der Klosterkirche Mayerling, zelebriert von Abt Gregor Henckel Donnersmarck.

22. Jänner 2014: Kardinal Schönborn besucht die Schwestern

Es war für die Karmelitinnen eine hohe Auszeichnung, dass Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn sie am 22. Jänner besucht hat, denn an diesem Tag feierte er seinen 69. Geburtstag. Der Kardinal war zunächst bei den Schwestern in der Klausur und interessierte sich dafür, warum die Gemeinschaft derzeit so gute Berufungen hat. Um 18 Uhr feierte er die Heilige Messe, bei der auch Abt Dr. Maximilian Heim vom Stift Heiligenkreuz und Studentenseelsorge P. Edmund Waldstein konzelebrierten. Danach besuchte er die 15 Studenten, die im Gästehaus der Karmelitinnen wohnen, sie hatten ihm eine Geburtstagstorte gebacken, der Kardinal blieb sehr lang und die Studenten waren von seiner väterlichen Sorge sehr beeindruckt.

22. Dez. 2013: Herzliches Willkommen dem neuen Bürgermeister

Die Schwestern sind dem bisherigen Bürgermeister Johann Grundner für seinen unermüdlichen Einsatz für den Karmel Mayerling sehr dankbar! Unvergesslich wird die Hilfsaktion sein, die ihn zusammen mit Mutter Priorin bis zu Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll geführt hat. Ein herzliches Willkommen entbieten die Karmelitinen dem neuen Bürgermeister von Alland, Dipl.-Ing. Ludwig Köck. Er ist kein Unbekannter, sondern schon seit langem ein großer Freund des Karmel. Dipl.-Ing. Köck hat sich schon aktiv - siehe Foto - für das Projekt "Rettet Mayerling" eingesetzt. Die Schwestern freuen sich auch, dass er ein Bild des Karmel Mayerling sogar auf seiner Visitenkarte hat. Der Karmel Mayerling ist ja sicher eine der größten "Attraktionen" in der Marktgemeinde Alland. Foto: Bürgermeister Köck und Mutter Priorin bei einer Besprechung.

10. Dez. 2013: Spendenaktion läuft gut: Freude über 80.000 Euro

Frau Anna-Lena Fahrecker (Foto), frisch verheiratete Studentin an der Hochschule Heiligenkreuz, freut sich, denn innerhalb von 6 Wochen wurden über 80.000 Euro gespendet. Freilich muss sie in den nächsten Monaten 800.000 Euro für ein großes Erneuerungsprojekt aufbringen. Da ist noch einiges zu bitten und betteln...

Anna-Lena Fahrecker:  „Mayerling ist ein einmaliger und einzigartiger Ort! Hier sind zwei unglückliche Menschen gestorben. Die Karmelitinnen zeigen, dass man einen Ort des Todes in einen Ort der Gnade und der Liebe umwandeln kann. Ich freue mich riesig, dass viele Menschen den Schwestern helfen. Es ist ein Wunder, dass so viele spenden. Es gibt sogar originelle Initiativen wie etwa einen Punschstand in Alland oder einen Vanillekipferlstand auf dem Heiligenkreuzer Advent-Klostermarkt. Jede Hilfe ist willkommen! Es geht um die Rettung des Karmel Mayerling, wo jeder Euro zählt. Eine Spende ist eigentlich eine gute Investition, denn die Karmelitinnen  beten für alle Menschen im Unglück – und davor ist niemand von uns gefeit…“

4. Dez. 2013: Papst Franziskus segnet Frau Anna-Lena Fahrecker

Seit Oktober hilft die Heiligenkreuzer Studentin Anna-Lena Fahrecker (hilfe[at]karmel-mayerling[dot]at) der Mutter Priorin, um die notwendigen 800.000 Euro für "Rettet den Karmel Mayerling" aufzubringen. Dabei ist sie in einer besonderen Situation: Sie hat nämlich erst im September geheiratet. Gemeinsam mit ihrem Mann Daniel hat sich Frau Fahrecker jetzt von Papst Franziskus den Segen geholt. Der gilt wohl auch gleich für den Karmel Mayerling, denn bisher sind bereits über 70.000 Euro gespendet worden. Von einfachen Leuten. Vergelt's Gott! Wie sehr die Rettung des Karmel Mayerling den Menschen ein Anliegen ist, zeigt auch der Bericht in der Wiener-Zeitung.

19. Nov. 2013: Geburtstagsständchen für Mutter Priorin Regina

Am 19. Nov. feiert Mutter Priorin Regina Geburtstag. Die Studenten aus dem Gästehaus überraschten sie nach der Morgenmesse - durchaus charmant - mit einem Blumenstraus und einem musikalischen Geburtstagsgruß. Es ist eher ungewöhnlich, dass Studenten Geburtstagsständchen für Karmeltinnen singen :). Umso mehr freute sich Mutter Regina, denn sie hat ja derzeit große Sorgen mit dem Revitalisierungsprojekt "Rettet den Karmel Mayerling". Da kam diese Aufheiterung gerade recht, wie man ihr auch ansah!

15. Okt. 2013: Pressekonferenz

Endlich geht etwas weiter! Mutter Priorin Regina hat die junge Studentin Anna-Lena Fahrecker, frisch verheiratet (auf dem Foto mit ihrem Mann), gewonnen, die Pressearbeit für das Revitalisierungsprojekt "Rettet den Karmel Mayerling" zu machen. Nun gibt es eine erste Pressekonferenz: Am Fest der hl. Teresa von Avila, 15. Okt. 2013, 14 Uhr. Einen Folder mit Informationen gibt es auch, es geht ja um eine Gesamtsumme von 1,6 Millionen Euro, von denen die Schwestern 800.000 Euro erbetteln werden müssen... Folder hier zum download.

4. August 2013: Begeisterung nach den Exerzitien

Von 1.-4. August haben 16 vorwiegend junge Frauen geistliche Exerzitien im Gästehaus der Karmelitinnen gehalten. Pater Johannes Paul Chavanne vom Stift Heiligenkreuz hat die Vorträge gehalten und das geistliche Programm geleitet. Mutter Priorin Regina hat sich auch Zeit zum Gespräch genommen, weil viele der Teilnehmerinnen auf der Suche nach ihrer Berufung sind. Es war die heißeste Woche im Jahr! Für alle eine Zeit der Gnade. Danach fühlten sich alle gestärkt, aufgetankt und begeistert.

20. Juni 2013: Start des Hilfsprojekts "Rettet den Karmel Mayerling"

Gott-sei-Dank, endlich trauen sich die Schwestern das Hilfsprojekt "Rettet den Karmel Mayerling" zu starten. Alle Information dazu gibt es hier. Es ist für klausurierte Nonnen nicht leicht, mit der Situation eines verfallenden historischen Jagdschlosses umzugehen, das sie erhalten müssen ohne jede offizielle Hilfe. Nun hat sich das Blatt gewendet, weil der Landeshauptmann eingegriffen hat: Die Schwestern müssen bis 2014, wo das 125-Jahr-Jubiläum ist, 1,6 Millionen Euro auftreiben. Auslöser dafür, dass endlich etwas geschieht, war Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Als er den Fernsehbeitrag über "Die vergessenen Schwestern von Mayerling" gesehen hat, hat er sofort angerufen und die Priorin und Bürgermeister Johann Grundner zu einer Besprechung eingeladen. Er hat Unterstützung zugesagt, sodass Mutter Priorin neue Hoffnung geschöpft hat.

15. Mai 2013: Mutter Priorin gibt den Projektauftrag

Der 15. Mai war für die Zukunft des Karmel ein großer Tag. Am Tag zuvor hatte der Herr Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll angerufen und den Schwestern Unterstützung und Beratung zugesagt. Jetzt sind die Schwestern guter Hoffnung, auch wenn Ihnen klar ist, dass über öffentliche Förderungen nur ein Teil der 1,6 Millionen für "Rettet den Karmel Mayerling" abgedeckt werden kann. Jedenfalls gibt es einen Termin für Mutter Priorin beim Landeshauptmann. Darum hat Mutter Regina - im Vertrauen auf Gottes Hilfe und die Fürsprache des hl. Josef - am 15. Mai den Projektauftrag erteilt. Bürgermeister Johann Grundner (stehend) war auch anwesend, als die Priorin die Einreichpläne von Baumeister Friedrich Pühringer unterschrieben hat. Jahrelang hatten die Schwestern gezögert... Endlich ist das wichtige Umbau- und Rettungsprojekt in Gang gesetzt, es geht ja wirklich um die Zukunft des Karmel an dieser historischen Stätte. Wir werden weiter informieren.

13. Mai 2013: Start für "Rettet den Karmel Mayerling"

Das Foto zeigt Mutter Regina, die Priorin, wie Sie sich gerade filmen lässt. Das hat ihr viel Überwindung gekostet!!! Aber es geht darum, die Öffentlichkeit für die Not des Karmel Mayerling zu sensibilisieren, denn die Schwestern brauchen dringend Hilfe!

Die Karmelitinnen tun seit 1889 genau das, was ihnen Kaiser Franz Joseph nach der Tragödie von Mayerling aufgetragen hat: Sie beten für das Seelenheil der beiden unglücklich Verstorbenen und für alle unglücklichen Menschen. Dazu müssen sie das ehemalige Jagdschloss, eine der "historischsten Stätten" Österreichs, selbst erhalten.

Die 9 Karmelitinnen leben sehr einfach, ja arm. Aber für den Erhalt der Gebäudeanlage des Karmel brauchen sie die Einnahmen aus dem Tourismus.
Die Schwestern starten jetzt ein wichtiges Bauprojekt, das 1,6 Millionen Euro kostet. Es geht um die Rettung des Karmel Mayerling. Die Schwestern hoffen auf Unterstützung durch die öffentliche Hand. Aber mindestens die Hälfte müssen sie aus Eigenem aufbringen. Das geht nur durch Spenden.

Das Fernsehen und einige Zeitungen haben versprochen, sich der Schwestern und ihrer Not anzunehmen. Gott-sei-Dank hat das Fernsehen die Not der Schwestern entdeckt, siehe den Beitrag hier! Das ist ein Trost. Wenn Sie spenden wollen, bitte tun Sie das. Helfen Sie, dass hier weiterhin ein Ort des Gedenkens und des Gebetes ist... Vergelts Gott!

Alles zum Projekt "Rettet den Karmel Mayerling" gibt es hier.

Konto Österreich "Rettet den Karmel Mayerling"
Bankhaus Schelhammer & Schattera
IBAN AT27 1919 0002 0010 0733
BIC: BSSWATWW

Konto Deutschland: "Rettet den Karmel Mayerling"
LIGA Bank Regensburg
IBAN: DE70 7509 0300 0004 5025 74
BIC: GENODEF1M05


13. Mai 2013: Einkleidung von Sr. Maria Teresita

Am Fatimatag wurde eine junge Frau als Novizin eingekleidet. Spiritual Pater Werner Schmidt feierte die Heilige Messe. Für den Karmel ist es eine große Freude, dass jetzt mehr als die Hälfte des Konventes aus jungen Schwestern besteht. Wie schön, dass die Kirche lebt und Gott junge Menschen in seine Nachfolge ruft. Als Ordensnamen hat die Novizin den Namen "Schwester Maria Teresita vom Unbefleckten Herzen Mariens" erhalten. Sie hat schon vorher mehrmals an den Exerzitien im Gästehaus teilgenommen und hat mehrere Monate als Kandidatin mitgelebt. Wir bitten alle Freunde des Karmel um das Gebet, dass der Zustrom der Berufungen anhält und Gott so noch mächtiger gelobt und noch inniger geliebt wird.

2. April 2013: Gesegnete Ostern!

(02.04.13.) - Die Karmelitinnen von Mayerling wünschen allen Besuchern der Homepage und allen, die durch das Gebet mit ihnen verbunden sind, das frohe Strahlen der Osterfreude in ihren Herzen. Die Schwestern freuen sich, weil es Kandidatinnen gibt. Das Bild vom festlich geschmückten Alter drückt Osterfreude aus. An genau dieser Stelle starben vor 124 Jahren Kronprinz Rudolph und Mary Vetsera. Christus aber ist die Auferstehung und das Leben. Bei Gott hat nie der Tod das letzte Wort! Die Schwestern verwandeln durch ihre Anwesenheit diese Stätte der Tragödie in eine Stätte des Trostes und der Hoffnung.

Zur Chronik

geht es hier!

 

Filme über Mayerling

Dokumentation 2013: "Die vergessenen Schwestern von Mayerling"

Mary Vetsera: "Oft begraben und doch nicht tot" (Ferry Paur)

Mary Vetsera: "Öffnung der Gruft der Mary Vetsera 1991" (Ferry Paur)

Komm und sieh!

Zu den besonderen Festgottesdiensten laden die Schwestern herzlich ein:

29. Jänner 2014, 19.00 Uhr im Kaisersaal des Stiftes Heiligenkreuz:
Vortrag von Dr. Rudolf Novak über "Mayerling - das Ende einer Hoffnung. Kronprinz Rudolf starb vor 125 Jahren"

30. Jänner 2014, 19.00 Uhr
Requiem für + Kronprinz Rudolf und Mary Vetsera (zelebriert von HH. Abt Gregor Henckel Donnersmarck) - anlässlich des 125. Todestages

19. März 2014, 19.00 Uhr
Patrozinium: Festmesse zu Ehren des hl. Josef, zelebriert vom Rektor der Hochschule Heiligenkreuz P. Dr. Karl Wallner

2. April 2014:
Beginn des Baus des Besucherzentrums, der Umgestaltung der Schauräume, der Verlegung des Parkplatzes... Der Führungsbetrieb ist uneingeschränkt möglich!!!

Gründonnerstag:
19.00 Uhr Heilige Messe vom Letzten Abendmahl

Karfreitag:
15.00 Uhr Liturgie vom Leiden und Sterben Unseres Herrn Jesus Christus

Hochheilige Osternacht:
21.00 Uhr Auferstehung

1. Mai 2014, 8-18 Uhr:
Heiligenkreuzer Klostermarkt. Der Karmel Mayerling ist durch Studenten mit einem Verkaufsstand vertreten.

13. Juli 2014, 19.00 Uhr
Heilige Messe von der hl. Teresa de Los Andes

16. Juli 2014, 19.00 Uhr
Hauptfest: Festmesse von U.L.F. vom Berge Karmel, zelebriert vom Abt des Stiftes Heiligenkreuz Dr. Maximilian Heim OCist

9. August 2014, 6.45 Uhr
Festmesse von der hl. Teresia Benedicta a Cruce (Edith Stein)

1. Oktober 2014, 6.45 Uhr
Festmesse von der hl. Therèse vom Kinde Jesu

15. Oktober 2014, 19.00 Uhr:
Festmesse von der hl. Teresa von Jesus (Teresa von Avila)

???. Oktober 2014:
Einweihung des Besucherzentrums, Feier des 125-jährigen Bestehens des Karmel Mayerling, gestiftet von Kaiser Franz Joseph.

8. November 2014, 6.45 Uhr:
Festmesse von der sel. Sr. Elisabeth von der Dreifaltigkeit

20. November 2014, 6.45 Uhr:
Kaiserrequiem für SKKH Franz Joseph I., den Stifter des Karmel Mayerling

8. Dezember 2014, 19 Uhr:
Festmesse von der Unbefleckten Empfängnis

13. Dezember 2014, 9-21 Uhr:
Advent-Klostermarkt im Stift Heiligenkreuz. Der Karmel Mayerling ist durch Studenten mit einem Verkaufsstand vertreten.

15. (!) Dezember 2014 (Montag), 19.00 Uhr:
Festmesse vom hl. Johannes vom Kreuz